Die rote Spur des Mörders

Eine kurze Horrorgeschichte für Erwachsene

Der Finstermann von Kirchanschöring

Es ist ein fürchterliches Alptraumszenario: Man wacht aus einer Ohnmacht auf, liegt schwer verletzt im Schnee, überall Blut und neben dir deine Freundin. Sie ist tot. Ermordet. Im Schnee ist noch deutlich die Spur des Mörders zu erkennen. Folgst du ihr?

Ich kam zu mir.

Es war kalt.

Ich lag im Schnee.

Erst jetzt sah ich das Blut.

Ich spie aus.

Mein Mund war voll von zäher, warmer geleeartiger Flüssigkeit.

Mir war schwindelig, alles drehte sich.

Ich konnte nichts sehen. Nur das gleißende Weiß des Schnees

Und leuchtendes Rot, wenn ich die Augen schloss.

Schwarze Flecken im Weiß, wenn ich sie wieder öffnete.

Die schwarzen Punkte nahmen ab und ich erkannte Formen.

Mein Rücken, meine Hände schmerzten. Blut auf meinen Fingern.

Dort lag Johanna.

War sie tot?

Ihre weit aufgerissenen Augen starrten mich kalt an.

Rotes Blut auf weißem Schnee.

Blut auf ihrem Kopf.

Gekrümmt lag sie da, lag auf dem Boden.

Ich versuchte, mich zu erinnern.

Eine schwarze Leerstelle. 

Was war geschehen? 

Wurden wir überfallen? Aber von wem?

Jetzt, ein zarter Erinnerungsfaden. 

Ich sah zwei Personen.

Johanna und ich spazieren im schneebedeckten Wald.

Aber dann. Was passierte dann?

Das Pochen meines Herzschlags hämmerte dröhnend in meinem Kopf. 

Angst, Panik, Nacht. Wieder Panik 

Fühlt es sich so an, wenn man den Verstand verliert?

Gedanken wie wildgewordene Furien, kreisen um den einen, suchen Halt, greifen wie Untergehende nach rettender Vernunft.

Angestrengte Versuche, mich zu erinnern.

Nichts, nichts, nichts.

Ich suchte nach einem Hinweis im Schnee.

Erst jetzt sah ich die Spuren.

Schmutzig rote Spuren im Schnee.

Sie führten weg von Johannas kaltem Körper, tiefer in den Wald hinein.

Die Spur des flüchtenden Mörders.

Stöhnend stand ich auf.

Alles tat weh. 

Jemand hatte mich geschlagen. 

Ich folgte der Spur, begann zu laufen.

Die Schockstarre löste sich.

Das Entsetzen wich dem Durst nach Rache.

Ich wurde zum Jäger.

Wen auch immer ich am Ende der Spur fand, ich würde ihn töten.

Ich lief, drehte mich nicht um. 

Schritt für Schritt durch den Schnee, der Spur des Mörders hinterher.

Alles in mir schrie. 

Ich lief und keuchte, trieb den wunden Körper an, noch schneller zu laufen.

Als könnte das Laufen die Wunden in mir lindern.

Johanna war tot.

Ich lief humpelnd der Spur hinterher.

Stechende Beine, als steckten sie auf Dolchen. Kaum mehr zu gebrauchen.

Ich würgte und schluchzte, spuckte Blut auf das Weiß und lief weiter.

Die Spuren waren noch frisch.

Viel Vorsprung konnte er nicht haben.

Ich folgte den Spuren, durch die Bäume hindurch, hinauf und hinab, durch dichtes Gestrüpp.

Dort ein fester Weg, dann über den Bach.

„Johanna ist tot!“

Ich schrie in den Nebel, ich brüllte es hinaus. Sollte er mich doch hören!

Ich trat gegen Bäume, fiel in den Schnee, mir war so kalt.

Ein Wegkreuz. 

Ich blieb stehen und las den Namen.

Sie hieß nicht Johanna.

Ein Mädchen, genauso alt wie Johanna. Gestorben hier im Wald. Ich erbrach mich. Spuckte rotes Blut sickerte durch den Schnee.

Warum? Warum, Warum?

Das Weiß kam auf mich zu,

mein Gesicht  im Schnee.

Ich blieb liegen, wünschte, ich schliefe ein.

Wachte nie wieder auf.

Aber da war noch der Mörder. Ich musste noch…

Ich stand auf.

Die Spur nun deutlicher.

Weit konnte er nicht mehr sein.

Ich lief.

Kaum Kraft mehr. Humpelnd, stolpernd. Ich lief weiter.

Einen Schritt vor den nächsten, eine Böschung hinauf.

Meter für Meter, der Spur hinterher.

Hinter einer Kuppe blieb ich stehen.

Die Spur nun ganz frisch.

Ich blicke nach unten.

Ich sehe die Spur. 

Sie endet im Rot. Ist er das?

Rot überall. 

Ich sacke zu Boden.

Krieche durch den Schnee.

Ich krieche zu ihr.

Johanna liegt steif im Schnee.

Ich lege mich neben sie.

In die rote Kuhle im Schnee, 

in der vor kurzer Zeit noch ihr Mörder gelegen hat,

verliere das Bewusstsein.


Noch eine Gruselgeschichte:

Finstermann_von_Kirchanschoering
Eine gruselige Sommergeschichte: Der Finstermann. Klick aufs Bild!

Meine Buchempfehlungen für dich:


Dein Kommentar:

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Moritz&Ellen (Montag, 22 November 2021 09:43)

    Geile Geschichte xxx

  • #2

    Emma (Montag, 22 November 2021 09:47)

    Hallo:)

  • #3

    Ella&Frido (Montag, 22 November 2021 09:48)

    Bombastisch, einfach toll!!!

    LG: Ella&Frido

  • #4

    Chiemgauseiten (Montag, 22 November 2021 12:36)

    Dankeschön! Ihr seid die Größten!