Das Ettendorfer Kircherl

Das Ettendorfer Kircherl ist eine der schönsten Sehenswürdigkeiten, die man von Traunstein aus sehen kann. Offiziell gehört Ettendorf zur Gemeinde Surberg. Bekannt ist das dortige Kircherl vor allem als Ziel der berühmten Pferdewallfahrt, des Georgiritts. Aber auch Persönlichkeiten wie Papst Benedikt XVI und der österreichische Dramatiker Thomas Bernhard haben dort als Kind viel Zeit verbracht.

Ettendorfer Kircherl Traunstein
Das Ettendorfer Kircherl

Wandert man dort, wo sich die Traun und die Brücke der Gasstraße kreuzen bergauf, erreicht man über eine malerische Stiege Ettendorf. Hoch über Traunstein thronend ist das Ettendorfer Kircherl nicht zu übersehen. Es gehört zu den romantischten Plätzen der Stadt. Hier werden Heiratsanträge gemacht und, vor allem im Mai, ist die Kirche ein beliebter Ort, um zu heiraten. 

Die grandiose Aussicht auf Traunstein hinunter hat schon Thomas Bernhard bissig in seinem Buch "Ein Kind" beschrieben und nennt Ettendorf den "Berg der Weisheit", von wo aus man auf  die "Niederungen des Kleinbürgertums" herabschauen kann. Damit einem Traunsteiner die Lust auf diese schöne Aussicht nicht vergeht, empfehle ich, den genauen Wortlaut in "Ein Kind" lieber nicht zu lesen, oder nicht zu wörtlich zu nehmen.

Georgiritt Ettendorf Ettendorfer Kircherl

Auf einem kegelförmigen, von Linden bewachsenen Hügel bei Ettendorf wurde in der zweiten Hälfte des 15. Jahrhunderts eine Kirche erbaut. Es ist zu vermuten, dass es sich bei diesem Hügel bereits um einen germanischen Kultplatz handelt. Der gotische Sakralbau, das Ettendorfer Kircherl, wurde dem Heiligen Vitus und der Sankt Anna geweiht. Dass sich auch schon zuvor ein Gotteshaus dort befand, ist einer Urkunde aus dem Jahr 1120 zu entnehmen, in dem eine „Eclesiam nomine Etindorf“ genannt wird.

Berühmt ist die Kirche für den alten Brauch des Georgirittes, der alljährlich am Ostermontag zum Kircherl hinauf führt. Wie so viele christliche Bräuche ist wohl auch dieser von einem germanischen Kult, womöglich zu Ehren der Frühlingsgöttin Ostara, übernommen worden.

Der Georgiritt ist einer der bekanntesten Pferdeumzüge in ganz Bayern. Die ältesten Nachweise des Rittes gehen auf 1762, der des Schwertertanzes, mit dem der Ritt beginnt, sogar auf 1492 zurück.

Während der Säkularisation verschwand dieser Brauch zwangsweise. Aber wie so vieles, das sich in die Seelen der Chiemgauer Menschen verwurzelt hat, wurde auch der Georgiritt nicht vergessen und unter Ludwig I ab 1833 wieder erlaubt. Erst aber, als 1891 einige Idealisten einen Verein gründete, um das Brauchtum wieder aufleben zu lassen, erlebte der Georgiritt eine neue, bis heute anhaltende Blütezeit. Bilder vom Georgiritt gibt es hier.

Ettendorfer Kircherl Traunstein Ettendorf
Das Ettendorfer Kircherl thront über den Dächern der Stadt Traunstein

Warum das Ettendorfer Kircherl mein Lieblingsort in Traunstein ist:

Bereits als junge Kleinstadtrebellen saßen wir in der Abenddämmerung auf den Bankerl des Ettendorfer Kircherl und schauten hinunter auf die Häuser und fragten uns, welche Leute dort direkt neben der Eisenbahnlinie wohl wohnten.

Fünfzehn Jahre später war ich selber einer dieser Leute. In der Wohnung in der Gartenstraße mit Blick auf das Kircherl. Im Kircherl heiratete ich schließlich und wir spazierten zu Fuß zur Kirche rauf. Meine beiden Söhne verbrachten in Ettendorf ihre frühe Kindheit und auf der Bank unterhalb des Kircherl schrieb ich viele stundenlang an meinen beiden Romanen "Kleinstadtrebellen" und "Sterne sieht man nur bei Nacht". Deshalb war es nur folgerichtig, dass eines meiner bekanntesten Autorenfotos unterhalb vom Ettendorfer Kircherl gemacht wurde:

Ettendorfer Kircherl Bernhard Strasser
Foto: Janina Hügel

Das Ettendorfer Kircherl im Winter:

Der Georgiritt 2014 im Zeitraffer:

Das Ettendorfer Kircherl findet man hier:

Weiter zum Klobenstein

Zurück zur Startseite

Tragen Sie sich ins "Gästebuch" des Ettendorfer Kircherl ein!

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Reinhold Heinemèyer KASSEL (Dienstag, 02 Juni 2020 14:12)

    War von 1959 bis 1963 bei BW und oft an der Kirche. Später mit meiner Ehefrau haben wir
    oft diesen schönen Ort besucht.

  • #2

    Götz (Samstag, 20 Februar 2021 15:02)

    Ich wohnt nicht weit davon entfernt u.war als Kind auch schon immer wieder am Kircherl oben. Besonders im Winter zum Schlittenfahren und meine allerersten Skiabfahrten hab ich dort probiert.