Bernhard Straßer - Bücher

"Als Leser war ich immer auf der Suche nach unterhaltsamen Büchern über junge Erwachsene, die lebten, liebten und feierten, wie wir selber damals halt auch. Leider gab es nur wenige Romane darüber - und schon gar keine mit Bezug zum Chiemgau oder wenigstens Bayern. Als ich begann, Bücher zu schreiben, war es klar, dass ich genau diese Art von Romane für Euch schreiben würde!"

Büchershop_Bernhard_Straßer_Chiemgauseiten
Zum Büchershop

Literarische Belletristik:

Kleinstadtchroniken - heiter, nachdenklich, unterhaltsam.

Vom Traunsteiner Autor Bernhard Straßer sind bisher drei Bücher erschienen, die allesamt in seiner Heimatstadt Traunstein im Chiemgau spielen oder geschrieben wurden.

Die Bücher des Mitglieds der Chiemgau-Autoren handeln vom Leben junger Menschen Mitte Zwanzig in einer Chiemgauer Kleinstadt. Es sind Geschichten über Freiheit, von der Liebe, immer wieder vom Tod. Heimliche Hauptprotagonistin ist dabei die fiktive Kleinstadt - bei der es sich natürlich um Traunstein handeln könnte.


Sterne sieht man nur bei Nacht

Hans' Mutter hat Krebs. Gerade als der junge Erwachsene aus dem Haus der Eltern ausgezogen ist, muss er sich mit der Krankheit seiner Mutter auseinandersetzen.

Hans ist zu jung, um vernünftig zu sein und zu erwachsen um für immer jung zu bleiben.

Er hat keinen Masterplan wie er mit dem Tod, noch mit der Liebe umzugehen hat. Außer den zu leben, als sei das Leben das einzige, was den Tod verdrängen kann. 

Hans nimmt die Geschenke des Lebens an, als gäbe es kein Morgen. Feiern, Reisen, Weglaufen. Vor dem Tod und der Liebe. Denn - welches Mädchen ist die Richtige? Ellis, die in ihn verliebt ist, oder die geheimnisvolle Schönheit Loni Schneider? Mehr zum Buch


Berge - Ein Lichtung-Lesebuch

Zusammen mit seinen kleinen Kindern wandert ein junger Schriftsteller Richtung Zinnkopf, einen der kleinsten Berge im Chiemgau. Dort nimmt er auf einer Almhütte an einer Schreibwerkstatt teil. Während es den Autorenkollegen mühelos gelingt, den Gipfel zu erklimmen, scheitert der Vater sowohl am Aufstieg als auch am Schreiben. Er ahnt, dass er sich seiner Vergangenheit stellen muss. 

25 Autoren schreiben über Berge. Darunter Ludwig Langwieder, Alexander Huber und Franziska Wanninger. Mehr zum Buch


Kleinstadtrebellen

Was kommt, wenn die Jugend vorbei ist? Peter steckt in einer Sackgasse. Sein Job langweilt ihn, seine Freunde gründen Familien und seine Beziehung steckt in der Dauerkrise. Verzweifelt hofft er, auf einem Männertrip nach Sankt Pauli auf andere Gedanken zu kommen. Zu seiner Überraschung ändert sich tatsächlich Alles: Er trifft auf Justin, den coolen Kleinstadtrebellen, der in der Großstadt studiert und Peter verknallt sich in dessen Freundin Greta.

Schanzenviertel, Reeperbahn, Greta. Eine wilde Nacht lang überschlagen sich die Ereignisse und als die Sonne über dem Hamburger Hafen aufgeht, ahnt Peter, dass das wilde, gute Leben gerade erst begonnen hat. Mehr zum Buch


Das lustig-informative Papa-Bekenntnis:

Das Elterntagebuch

 

Der Elternalltag mit zwei kleinen Kindern: Nach den lustigen Papa-Anekdoten aus „Das Elterntagebuch – Die ersten Jahre“ legt Bernhard Straßer noch eine Schippe drauf: Wer dachte, dass der Alltag mit einem Kind nicht chaotischer verlaufen könne, wird in „Plötzlich zu viert“ eines besseren belehrt. Mit viel Humor und immer wieder informativ wird vom Familienleben mit zwei kleinen Kindern berichtet. Ein ideales Buch für junge Eltern und alle die es (lieber nicht) werden wollen! Mehr zum Buch


Die Bücher im Büchershop:

Mehr Lesestoff:

Texte, Kurzgeschichten und Erzählungen:

Das Eltern-tagebuch

Kurz-geschichten

Lesenszeichen Mein Blog



Zurück zur Startseite

Zu den Kleinstadtrebellen

Mehr Bücher von Chiemgauer Autoren: http://chiemgau-autoren.de/buecher/

Über mich:

Bernhard Straßer hat schon als Schüler für die Chiemgauer Tagespresse in erster Linie als Sportreporter getextet. Er hat während eines USA Aufenthaltes Creative Writing gelernt und war in der Redaktion der dortigen Schülerzeitung. Später hat er an zahlreichen Literaturwerkstätten teilgenommen, unter anderem bei Ursula Krechel, Arwed Vogel und Norbert Niemann. Beim "Lesen Lassen" Wettbewerb in Salzburg erreichte er den zweiten Platz. 2014 erschien sein erster Roman "Kleinstadtrebellen". Er ist Gründungsmitglied der Chiemgau Autoren e.V. deren Leiter er einige Monate war. Mit den Chiemgau Autoren war er Mitherausgeber der "Jungen Literaturzeitung Lizzy". Bisher sind zwei Romane sowie zwei Bände seines Blogs "Das Elterntagebuch" erschienen. Seine Texte wurden im Lichtung-Verlag und im Magazin Muh veröffentlicht.

Hier sind neben seinen Romanen, dem Elterntagebuch und seinem Blog "Lesenszeichen" ausgewählte Texte aus verschiedenen Phasen seiner literarischen Entwicklung vorgestellt.