Die Brander Alm am Fuße der Hörndlwand

Branderalm im Chiemgau
Die Brander Alm unterhalb der Hörndlwand

Die Brander Alm bei Ruhpolding unterhalb der Hörndlwand ist ein beliebtes Ausflugsziel für Familien mit größeren und kleineren Kindern in den Chiemgauer Alpen. Vom Förchensee bis zur Hörndlwand gibt es eindrucksvolle Ausblicke auf die schönsten Landschaften im Chiemgau. Über zwei unterschiedlich schwierige Routen kann die Brander  Alm abwechslungsreich erreicht werden. Und auch mit gehfaulen Kindern ist man in einer guten Stunde am Ziel. 

Förchensee
Der Förchensee gegenüber vom Seehaus

Die Wanderung beginnt am Wanderparkplatz am Seehaus zwischen Ruhpolding und Reit im Winkl. Wer es kaum erwarten kann, hat hier bereits ein erstes landschaftliches Highlight: Der Förchensee auf der anderen Straßenseite des Parkplatzes ist auch als "Bayerisch-Kanada" bekannt. Baden kann man hier nicht, aber die Aussicht des kleinen Bergsees ist auf alle Fälle einen kurzen Abstecher vor oder nach der Wanderung wert.

Los geht es hinter dem Seehaus die Forststraße hinauf. Je nachdem, ob man mit dem Kinderwagen, den Mountain-Bike oder mit gutem Schuhwerk unterwegs ist, hat man nun zwei verschiedene Wanderrouten zur Verfügung. Die Route rechts ist nach Regenfällen recht matschig und hat einige Passagen, in denen Anfänger etwas mehr auf ihre Trittsicherheit achten sollten. Dafür ist sie landschaftlich wunderschön entlang eines Bachlaufes und sehr abwechslungsreich. Vor allem Kinder haben hier bergauf ihren Spaß. Die Forststraße links ist zwar gut ausgebaut und sorgt für keine Überraschungen, ist landschaftlich aber nicht ganz so reizvoll.  

Hörndlwand Chiemgau
Blick auf die Hörndlwand

Den Großteil des Weges wandert man durch den Wald. Kurz vor dem Ziel lichtet sich der Wanderweg und die Wanderung führt über die Almenwiesen Richtung Brander Alm. Ab hier hat man immer wieder einen tollen Ausblick auf die Hörndlwand, eine der eindrucksvollsten Felsformationen im Chiemgau. 

Bald kommt die Brander Alm in Sicht. Wer noch nicht ausgelastet ist, folgt den weg weiter hinauf zur Hörndlwand. Alle anderen sind hier eingeladen, entweder auf der weitläufigen Almwiese seine Brotzeit zu genießen, oder im Biergarten der Brander Alm einzukehren.

Die Gleichenbergalm und der Hochgern im Hintergrund
Die Gleichenbergalm und der Hochgern im Hintergrund

 

Für die Kinder gibt es auf der Brander Alm einen kleinen Bachlauf zum Spielen und einige Ziegen. Die Erwachsenen können sich auf herzhafte Chiemgauer Brotzeitplatten und Traunsteiner Brauereispezialitäten freuen. Wer sich nicht in den Biergarten sitzen möchte, kann sich derzeit auch am zum Kiosk umfunktionierten Ausgabefenster seine Brotzeit holen und in die Almwiese setzen.

Zurück geht es etwas bequemer über die Forststraße. Der Weg ist zwar etwas länger, aber bergab geht es etwas leichter. 

Wem der Ausflug etwas zu kurz war, der hat noch die Möglichkeit den Wandertag an einem der in Postkarten-Idylle zwischen die Berge eingebetteten Seen entlang der Strecke Richtung Reit im Winkl mit einem Badebesuch ausklingen zu lassen.


Sie suchen einen empfehlenswerten Reiseführer für den Chiemgau und Rupertiwinkel?

Mir hat "111 Orte im Chiemgau und im Rupertiwinkel die man gesehen haben muss" von Dorothea Steinbacher gut gefallen.

Unterstützen Sie die Chiemgauseiten und bestellen Sie gleich über diesen Link:

weitere Linktipps:

Zum heiteren Erlebnisbericht, wie meine Tour mit den Kindern zur Dandlalm verlaufen ist, klickt man hier

Weiter zum Klobenstein

Noch mehr Sehenswürdigkeiten

Zurück zur Startseite

Die Dandlalm findet man hier:

Wie hat es Euch im Röthelmoos gefallen?

Kommentare: 0