Der Salinenpark

Traunsteins Familienfreundlichster Park

Salinenpark Traunstein

Endlich ist er eröffnet worden: Der Salinenpark Traunstein. 

Das Bedauern darüber, dass die altehrwürdige Turnhalles des Sportvereins den Abrissbirnen weichen mussten, ist längst einer großen Freude über dieses neue kleine Juwel in Traunstein, den Salinenpark, gewichen. 

Durch den Abriss der Turnhalle kommt endlich das Ensemble der historischen Salinenhäuser vollends zur Geltung. Traunsteins Salzgeschichte, bisher versteckt hinter tristen 70er Jahre Gebäude, wird nun endlich harmonisch ins Stadtbild eingebettet.

Die spannende Geschichte der Entstehung und wie sich der Förderverein Alt - Traunstein für den Salinenpark eingesetzt hat, kann hier nachgelesen werden.

Reichenbach Pumpe Salinenpark Traunstein

Zu den Highlights im Salinenpark gehört das weithin sichtbare Wasserrad der Reiffenstuel-Pumpe. Sie zeigt eindrucksvoll, mit welchen technischen Möglichkeiten im frühen 17. Jahrhundert die "erste Pipeline der Welt" gebaut wurde.  Daneben ist ein Original-Exemplar der Reichenbach-Pumpe aufgestellt, die im Kontrast zum hölzernen Reiffenstuel-Wasserrad deutlich die technischen Sprünge in der Zeit der Industrialisierung 1.0 aufzeigt.

Zum Jubiläum "400 Jahre Soleleitung" wurde der Salinenpark am 12. Juli 2019 eingeweiht werden.

Mehr über die Salzgeschichte Traunsteins findet Ihr unter der Rubrik "Triftweg"

Ausstellung "400 Jahre Soleleitung"

Salzmaier Sepp Knott
Sepp Knott, Traunsteiner Stadtführer

Zur Eröffnung des Salinenparks wird im Albertistock eine kleine Ausstellung über die Soleleitung, die Konstruktionen der Reiffenstuel-Brüder und vom Ingenieur Reichenbach gezeigt.

Zudem werden die wichtigsten Fakten und Infos von interessanten Lehr-Filmen aufbereitet.

Wer Glück hat, der kann sich vom Salzmaier Sepp Knott persönlich die Salz-Geschichte Traunsteins erklären lassen. 

 

Zum Thema Salzgeschichte und Trift-Geschichte habe ich hier noch einen Artikel für Euch geschrieben: 

https://www.chiemgauseiten.de/chiemgau/traunstein/der-triftweg/

Auch der bisher so stiefmütterlich behandelte "Rupertistadel" - immerhin eine der ansprechendsten Architekturen im alten Salinenbezirk - kommt mit dem neuen Salinenpark voll zur Geltung. 

Man stelle sich nun vor, wenn im Rupertistadel eines Tages ein kleines Café öffnen würde und die Straße zwischen Park und Rupertistadel eines Tages unterkellert würde. Gar nicht auszudenken, welch Lebensqualität in dieses einst so graue Viertel einziehen würde...

Der Salinenpark für Familien und Kinder

Kinder plantschen im Becken des Salinenparks
Kinder plantschen im Becken des Salinenparks

Richard Kraft, der "Vater" des Salinenparks sitzt ab und zu  höchstpersönlich auf einem der Bankerl und gibt den Familien Tipps und steht den Interessierten Rede und Antwort, was der Park so alles bietet. Das Wasserbassin des Reiffenstuel-Rades zieht Kinder nicht nur magisch an, sondern ist ausdrücklich dazu da, dass  die Kleinsten aus ihren Schuhen springen, um barfuß ins Becken zu steigen. 

Salinenpark_Traunstein_Kinder

Auch die ausgestellten Rohre der historischen Soleleitung sind dazu da, dass die Kleinen darauf balancieren können. 

Was der Park sonst noch zu bieten hat: Die Fläche mit der gemähten Wiese ist für Familien gedacht, die dort Picknicken können. Die Blumenwiese ist für die Bienen gedacht und bleibt die meiste Zeit im Jahr ungemäht. Auch die gepflanzten Obstbäume sind für die Allgemeinheit und die künftigen Früchte können von jedermann gepflückt werden. 

Unsere Kinder haben Spaß im Salinenpark!
Unsere Kinder haben Spaß im Salinenpark!

Anzeige:

Buecher Chiemgau Traunstein Literatur Belletristik

 

Traunstein ist der heimliche Hauptdarsteller in den Romanen von Bernhard Straßer.

Seine Bücher aus und über den Chiemgau gibt es hier im Buchshop


So sah der Salinenpark während der Bauphase aus.

Mehr Sehenswürdigkeiten aus Traunstein findet Ihr hier: https://www.chiemgauseiten.de/chiemgau/traunstein/

 

Schon während der Planungs- und Bauphase hat der Salinenpark regelmäßig für Schlagzeilen gesorgt. Mal hielt man die abzureissende Turnhalle für ein ebenso denkmalschutzwürdiges Gebäude wie die Salinenarbeitersiedlung. Dann wurde die Flächenversiegelung durch die Wege kritisiert, die unter dem Split geteert sind. 

Dies hatte womöglich zur Folge, dass sich jemand am Tag vor der Eröffnung einen "ganz besonderen" Streich ausgedacht hat und eine Packung Waschpulver ins Becken des Brunnens kippte. Ob der kleinstadtrebellische Täter hoffte, dass das Reiffenstuel-Wasserrad zur Eröffnung tausend Seifenblasen produzierte, ist nicht bekannt. Stadttdessen musste die Feuerwehr den Brunnen leer pumpen...

Impression vom Eröffnungstag

Die Bücher von Bernhard Straßer: