Die Bücherhütte am Güßhübel

Bücherhütte und Sebastians Kapelle
Bücherhütte und Sebastians Kapelle

In Güßhübel bei Kirchanschöring gibt es einen Ort der atemberaubende Landschaft, inspirierende Kultur und achtsame Einkehr vereint: Der Knallerhof von Franz Aicher. Ein beliebtes Ausflugsziel von Radfahrer und Wanderer, in der endlosen Natur zwischen Kirchanschöring, Petting und Leobendorf gelegen. Hier kann man auf einem der vielen Sitz- und Liegemöglichkeiten rasten und in einem der vielen Bücher der Bücherhütte schmökern oder einfach die Stille in der Sankt Sebastian-Kapelle genießen. 

Auch zur kalten Jahreszeit einen Ausflug wert: Der Güßhübel bei Kirchanschöring.
Auch zur kalten Jahreszeit einen Ausflug wert: Der Güßhübel bei Kirchanschöring.

Fragt man Franz Aicher, den Besitzer des Grundstückes, ob der Güßhübel ein Kraftort ist, entlockt ihm dies ein heiteres Lachen und er schüttelt den Kopf. Die vielen Besucher, die sich regelmäßig dort einfinden, um sich kurz auszuruhen und Kraft in dieser besonderen Atmosphäre tanken, erzählen allerdings eine andere Geschichte. Man muss nur kurz an diesem Ort verweilt haben, um zu spüren, dass von dort eine einzigartige Energie ausgeht. Ob diese Energie schon von uralten Zeiten herrührt, oder ob sie auch mit der positiven Gestaltung von Franz Aicher und den vielen außergewöhnlichen Menschen, die er anlockt zu tun hat - dies ist eine andere Geschichte.

Kinder malen in der Bücherhütze
Kinder malen in der Bücherhütze

Der Knallerhof liegt am Luise Rinser Wanderweg und bietet mit der Bücherhütte einen kleinen kulturellen Höhepunkt. Die unzähligen Bücher, die dort zur Verfügung stehen, sind nämlich kein ausrangierter Lesestoff, sondern eine vielfältige Auswahl von hochwertiger Literatur und unterhaltsamer Lektüre. Quasi eine kleine Bücherei, liebevoll ausgewählt von Franz Aicher. Da ist für jeden etwas dabei.

Luise Rinser selbst hat übrigens nur wenige hundert Meter unterhalb vom Güßhübel im sogenannten Tothölzl gelebt. Ihre Zeit dort hat sie im Buch "Den Wolf umarmen" literarisch festgehalten. Siehe auch hier 

Die Sebastians Kapelle

Die Sebastian-Kapelle am Güßhübel
Die Sebastian-Kapelle am Güßhübel

Die Aichers haben nicht nur den Knallerhof liebevoll renoviert, sondern auch am schönsten Aussichtspunkt vom Güßhübel eine dem Heiligen Sebastian geweihte Kapelle gebaut.

Der Schutzheilige ist mit Bedacht gewählt: Der Heilige Sebastian wurde besonders während der Pestzeit angerufen.

Auf eine außergewöhnliche Geschichte aus dem Jahr 1600 weist eine Tafel in der Kapelle hin: Während die Pest grassierte, versteckte sich der Schwab von Watzing mehrere Tage in einem Getreidekasten. Watzing ist der Weiler, auf den man von der Kapelle aus hinunter blicken kann. Damals bestand es aus vier Höfen. Alle starben bis auf den Schwab, der sich erst aus dem Getreidekasten traute, als die Schreie verklungen waren. Danach gehörte ihm ganz Watzing. 

An diese Geschichte erinnert die Sebastiani-Kapelle. 

Der Knallerhof

Auch der Knallerhof selbst ist ein sehenswertes Kleinod. Hier finden regelmäßig Feiern statt, selbst heiraten kann man hier oben.

Wer sich für den Hof und die Bücherhütte interessiert, findet weitere Info auf der Homepage www.knallerhof.de

Der Knallerhof liegt hier: