Der Newsletter von Bernhard Straßers Chiemgauseiten

Ich informiere euch dich interessante Neuigkeiten, interessante neue Beiträge auf den Chiemgauseiten und natürlich auch über die neuesten Lesungen und Bücher. Hier kannst du dich für den Newsletter anmelden und immer den neusten Newsletter nachlesen!

Subscribe

* indicates required
Logo

Zurück aus dem Urlaub - Hallo Leseherbst!

Liebe Leserinnen und Leser,

viel zu schnell ist der Sommer schon wieder vergangen. Die letzten Wochen waren dennoch sehr schön. Ich war die letzte Woche mit meiner Familie in Griechenland und dort versucht, 7 Tage lang einfach nichts zu tun. Kraft tanken. Die letzten Monate sacken lassen und Luft holen, bevor nächste Woche wieder die Schule, der Alltag, das altbekannte Hamsterrad von vorne beginnt. Gelesen und auch ein wenig geschrieben habe ich natürlich schon. Den Text, der am Strand in Griechenland entstanden ist, gibt es allerdings erst kommenden Mittwoch in der “Hallo Nachbar”

Wieder zurück habe ich mich gefreut, dass aktuell wieder das Interesse für meine Kurzgeschichten auf den Chiemgauseiten stark gestiegen ist. Alle Lehrerinnen und Lehrer, sowie alle Schüler, die sich neu zu meinem Newsletter angemeldet haben, möchte ich hiermit herzlich begrüßen : )

Als neueste Kurzgeschichte möchte ich “Das Geheimnis vom Gardasee” empfehlen. Es ist eine - oberflächlich recht humorvolle - Festival-Geschichte, die bei genauerer Interpretation dann doch eine recht dunkel Wendung beinhaltet. Inspiriert wurde ich zur Geschichte auf einem LaBrassBanda-Konzert, als ich gleich mehrmals die Geschichte hörte, wer denn alles die Band zu ihrem größten Hit inspiriert hätte. Da habe ich schließlich meine eigene Story daraus gesponnen. Ich hoffe, die Geschichte gefällt Euch!

Auch der “Alltag in Weißblau” ist nach der Sommerpause wieder zurück. Zuletzt beschäftigte ich mich mit dem Thema Klimawandel, Trockenheit und Hochwasser und der Frage, warum wir eigentlich keinen Pool haben: “Wann wird’s mal wieder richtig Sommer?”

Da nun der Leseherbst wieder beginnt, möchte ich auch wieder auf meine Bücher hinweisen: Alle, die über das Thema Kurzgeschichten auf die Chiemgauseiten gestoßen sind, darf ich meine Kurzgeschichten-Sammlung “Als es begann” empfehlen. Alle Bücher findet ihr in meinem Online-Buchladen.

Viel Spaß beim Lesen,

Bernhard Straßer

Zur Kurzgeschichte
Zur Kolumne
Zum Buch
Zu den Kurzgeschichten
Logo

Über das Lachen und das Weinen

Liebe Leserinnen und Leser der Chiemgauseiten,

was lest Ihr denn lieber? Lustige Texte, oder Geschichten, bei denen man die eine und andere Träne unterdrücken muss? Wahrscheinlich eher lustige Geschichten, so wie ich. Und dennoch sind es immer die traurigen, berührenden Texte, die mir langfristig in Erinnerung bleiben.

Mit dem Schreiben geht es mir ähnlich. Ich liebe es, für Euch kurzweilige lustige Kolumnen zu schreiben und hoffe, dass Ihr beim Lesen ähnlich viel Spaß habt, wie ich beim Schreiben. Aber noch mehr bedeutet es mir, wenn ich über das andere große Thema des Lebens schreiben kann, den Tod. Leider war ich einige Jahre unfreiwillig gezwungen, mich intensiv mit dem Thema Tod auseinanderzusetzen. Entstanden ist nicht nur mein Roman “Sterne sieht man nur bei Nacht”, sondern unzählige Kurzgeschichten rund um das Thema Tod und Sterben. In meinem Autorenprofil auf den Chiemgauseiten erzähle ich Euch ein wenig darüber. Zudem ist die neue Rubrik “Kurzgeschichten über den Tod” entstanden.

Wer die “Sterne” kennt der weiß, dass es auch ein Buch ist, in dem es jede Menge zum Schmunzeln und Lachen gibt. Lachen und Trauer liegen oft eng nebeneinander.

Trotzdem fangen wir jetzt mal mit dem lustigen Thema an: Obwohl es in angesicht der kommenden Gas-Situation tatsächlich eher nichts zum lachen gibt.

Dennoch viel Spaß beim Lesen!

Schöne Grüße,

Bernhard Straßer

Zum Alltag in Weißblau
Zu den Geschichten über den Tod
Zum Buch
Logo

Lesen, lesen, lesen

Liebe Leserinnen und Leser,

habt ihr derzeit genug Zeit, um zu lesen? Diesen Sommer vergeht die Zeit so schnell, dass ich seit Wochen kein Buch mehr ausgelesen habe. Zeit zum Schreiben habe ich ebenfalls nicht einmal ansatzweise so viel, wie ich sie mehr gerne nehmen würde. Mit dem Thema der verfliegenden Zeit beschäftige ich mich diesmal in meiner Kolumne “Mein Alltag in Weißblau”.
Dennoch habe ich eine neue Kurzgeschichte für Euch in den Chiemgauseiten veröffentlicht. “Glühwürmchen in der Toskana” ist eine sehr persönliche Geschichte, die im Zyklus “Schreiben am Abgrund” entstanden ist.
Zudem war ich diese Woche mit dem Schriftstellerverband VS München-Oberbayern in der Sendlinger Kulturschmiede auf der Bühne. Ich durfte darüber erzählen, wie die Kurzgeschichten-Rubrik der Chiemgauseiten zu einer der meistgeklickten in Deutschland wurde und welche Vorteile eine Online-Veröffentlichung von Kurzgeschichten mit sich bringt.
Ich hoffe, ihr habt etwas Zeit mitgebracht, um euch inspirieren zu lassen und diese schönen neuen Texte zu lesen!

Liebe Grüße,

Bernhard Straßer

Zur Kurzgeschichte
Zum Alltag in Weißblau
Zu den Autorentipps

Der aktuelle Chiemgauseiten Newsletter

Logo

9-Euro Ticket & Kindergeschichten

Grüß Euch, geht’s Euch gut?

Ich hoffe, Ihr habt die Pfingstferien gut nutzen können. Ich selber war sehr viel unterwegs. Vor allem mit der Bahn. Natürlich mit dem 9-Euro-Ticket. Das hat nicht nur den Vorteil, dass man günstig Bahnfahren kann und ein ganzes Land enger zusammenrückt. Jede Zugfahrt ist ein kleines Abenteuer. Es gibt viel zu meckern und zu loben und zu erzählen. Und das mache ich in der neuen Ausgabe meiner “Hallo Nachbar”-Kolumne Mein Alltag in Weißblau:

Zur Kolumne

Im Laufe der Jahre habe ich einige Kurzgeschichten speziell für Kinder geschrieben. Da waren einige Geschichten dabei, die ich bis heute sehr mag. Deshalb habe ich begonnen, die ersten auf die Chiemgauseiten zu stellen. Begonnen habe ich mit der netten Hundegeschichte “Zwei einsame Herzen und ein Hund”. Die Geschichte ist entstanden, als ich in den USA lebte, voller Heimweh einen Hund Gassi führte und mir ein Mädchen ausgerechnet meinen einzigen treuen Freund abkaufen wollte.
In derselben Zeit schrieb ich die Indianergeschichte “Der Bär und der Falke”, dessen Grundaussage heute noch aktueller ist als damals.
Last but not least gibt es hier die Neuauflage meines Kinderbuch-Klassiskers “Das Geheimnis der Grabmühle” ein erstes Mal online. Diese augenzwinkernde Gruselgeschichte für Kinder entstand während meines Jahres in der Jugendherberge in Prien. die 3. Klasse der Grundschule Feldkirchen malte mir damals die Bilder für die Geschichte.
Auch wenn die Geschichten für Kinder geschrieben sind, möchte ich sie auch euch Erwachsenen empfehlen! Ich bin gespannt, wie sie euch gefallen. Schreibt mir doch!

Viel Spaß beim Lesen,

Bernhard Straßer

Zur Grabmühle
Bär und Falke
Zur Geschichte