Immer des G'schiss mit dem G'schiss

Das Leben könnte so schön sein. Wäre da nicht immer des G’schiss mit dem G’schiss. „A G’schiss“(laut Bairischem Wörterbuch: unnötige

Aufregung, Wirbel) hat man fast andauernd und immer dann, wenn man es am wenigsten braucht.

Das wusste schon einer der bekanntesten Bayern, nämlich der Monaco Franze, dessen Satz „Immer

des G’schiss mit der Elli!“ längst in den bayerischen Sprachschatz eingekehrt ist.

Der Satz spricht allen aus der Seele. Man braucht nämlich gar nicht lange überlegen, wann man denn selber das letzte Mal ein G’schiss mit irgendwas gehabt hat. Von „Gestern!“ über „Heute!“ bis „Jetzt gerade!“ fällt einem da sicher etwas ein. Einige Beispiele aus dem Alltag: Wer Kinder hat und sich nicht mehr erinnern kann, wann er das letzte Mal ein G’schiss gehabt hat, bezieht die Frage entweder auf die Entwicklung des Schließmuskels der Kleinen oder hat zwar Kinder, aber keine Erziehungsberechtigung. Denn irgendwas ist immer.

(Schon wieder ein Zitat vom Monaco Franze, der übrigens keine Kinder hatte.) Oder mein aktuelles G’schiss: Wer hat schon einmal etwas auf EbayKleinanzeigen verkauft? Es ist eine unausgesprochene Regel, dass man auf dieser Verkaufsplattform immer ein G’schiss hat. Wenn man nicht direkt von britischen Betrügern kontaktiert wird, sind es entweder Leute, die sich kurz vor der Kaufeinigung nie wieder melden oder das Angebot, den Preis auszuhandeln, mit „zu verschenken“ verwechseln – und sauer sind, weil man tatsächlich mehr als ein Butterbrot für sein Smartphone verlangt. Noch besser wird das G’schiss,

wenn sich Kinder und Ebay-Kleinanzeigen verbinden. Wenn zum Beispiel der Käufer bei der Selbstabholung der Ware noch etwas verlangt, das man

erst in der gesamten Wohnung suchen muss. Und nach minutenlanger Suche realisiert, dass man eine wildfremde Person gerade mit einem iPhone

und den Kindern allein im Wohnzimmer gelassen hat, man dann gestresst nach unten hetzt – und alle friedlich am Tisch sitzen sieht, auf ein Stäbchen starrend, weil der Sechsjährige den Kleinanzeigen-Kunden aufgefordert hat, einen Coronatest zu machen. Das ist euch sicher auch schon einmal passiert. Nicht? Und zugegeben, als die Frau das Handy gekauft hat und der Test ebenfalls negativ war, da war es eigentlich gar kein G'schiss, sondern irgendwie ziemlich lustig.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0