Erste Worte und neue Sprachschöpfungen

Die Entwicklung der Sprache hat in der Evolution mehrere Millionen Jahre gedauert. Bei unserem Kleinsten geht es etwas schneller, obwohl es sich ähnlich langwierig anfühlt. Seit fast zwei Jahren warte ich darauf, endlich im Elterntagebuch über "Das erste Wort" zu schreiben. Aber lange gab es zwar fröhliches Gebrabbel, aber kein verständliches Wort.

Und jetzt sind es so viele Worte, dass sich keines mehr als erstes Wort feststellen lässt. 

Hier eine kleine Auswahl der schönsten Wortkreationen:

 

Sa = Saft / Milch

Sasa = Wasser

Li = Licht

Onein = Au weia 

Mama = Papa

Papa = Bastian

Hörauf = Der Papa soll nicht mehr singen

Lella = Keller

Bagga = Traktor

 

Nicht weniger spannend sind die Wortschöpfungen Bastians. Ja, sprechen kann er inzwischen. Mit dem kann man schon mal eine Viertelstunde Konversation führen ohne dass es langweilig wird, hab ich aus dem Kindergarten gehört. Das kriegt meist nicht mal der Papa hin.

Meine Lieblings Worterfindungen von ihm:

 

Sandmärchen = Die Sendung Sandmännchen auf Kika

SanktMarties = Smarties

Ticketacke = Tictac

Die Rosen sind verblödet = verblüht

Pullundersaft = Hollundersaft

Kapelle / Propelle = Libelle

Strumpfnudeln = Schupfnudeln

 

So, liebe Erzieherinnen und Eltern, die unsere zwei Jungs kennen: Was war Lonis erstes Wort? Fallen Euch noch Wortschöpfungen der beiden ein? Wäre eine tolle Erinnerung auch für uns, wenn Ihr uns möglichst viel noch schreibt!

Diese Tagebucheinträge passen zum Thema:

Auch Demosthenes, der großes Griechische Rhetor hat einmal klein angefangen, ist zu vermuten. Welch große Reden die Kinder schwingen, verstehen meist nur die Eltern. Um einen kleinen Überblick zu geben, wie grandios und wortgewaltig unser kleiner Rhetor von den der Spatzengruppe der Moosflitzer sich bereits ausdrücken kann, habe ich mal eine Übersetzung der typischen Redewendungen zusammengestellt: Weiter

Bei uns wächst gerade eine Quasselstrippe heran. Zwar ist es noch gar nicht so lange her, seit er die ersten Worte lernte, seit einigen Wochen ist es allerdings schwierig geworden, ihn in seinem Mitteilungsdrang einzubremsen. Da hilft auch kein Flüsterfuchs

Schon um 6 Uhr morgens geht es los: Er steht putzmunter im Bad und ruft strahlend: "Guten Morgen!", und schon brechen alle Dämme: Weiter


Kommentar schreiben

Kommentare: 0