Wenn spitze Schreie die Nacht zerschneiden

Mit zwei Zähnen schmeckt die Leberkässemmel noch besser
Mit zwei Zähnen schmeckt die Leberkässemmel noch besser

++Warnung! Dieser Bericht enthält Szenen, die nichts für schwache Nerven sind++

Vergesst alles, was ich jemals über das Zahnen geschrieben habe. Kindergeburtstag. Wie ich inzwischen weiß, waren die kleinen Stimmungsschwankungen unseres Zwergs kein richtiges Zahnen. Das war eher so eine Art Ponyhofzahnen. Ein Turnsackerlvergesserzahnen. Ein Rosentagebesucherzahnen. Nein, liebe Freunde der Erstgebärenden und Jungväter: Das Zahnen, und zwar das, was Chuck Norris als Zahnen gelten lassen würde, ist schlimmer. Noch viel schlimmer, als man es sich bei vergangenen niedlichen nächtlichen Mucksern ausgemalt hätte. 

Schreie, die denen gleichkommen, mit denen Jamie Lee Curtis im Horrorschocker Halloween berühmt geworden ist, gellen durch die Nacht.

Ein Kind windet sich, den Rücken krümmend, brüllend im Bett und verdreht seine Gliedmaßen wie die besessenen Mädchen in Exorzist I-III. Jeder Versuch zu trösten steigert die Schrille der Schreie nur noch, bis sich die Stimmbänder kehlig überschlagen. Kurz bevor die panischen Eltern den Notruf wählen, schnappt sich der Kleine  seinen Schnuller, steckt ihn in den Mund, schließt die Augen und schläft, als sei nichts gewesen.Die Eltern gehen erleichtert, im naiven Glauben eingelullt, sie könnten jetzt schlafen, ins Bett.Eine Stunde später: markerschütternde spitze Schreie zerschneiden die Nacht. Wer geht? Ich oder du? Ich geh ja schon.Flehende Kinderaugen. Jede Berührung eine Folter für das Kind. Der Vater gibt Globuli. Da bei jeder Schrei mit trötenden Geräuschen aus dem Rektalbereich gewürzt wird (jetzt weiß ich, warum Babys während des Zahnens Durchfall haben), wird gleich eine Portion Lefax nachgeschüttet. Der Kleine schmeckt einen Moment interessiert schmatzend. Schon beginnen die Schreie aufs Neue. Zehn Minuten, dann fällt er erschöpft in den Tiefschlaf.Wir haben Nacht zwei hinter uns. Alles nur, damit er durch zwei winzige Schneidezähne unten zukünftig ein charmantes Kameralächeln zeigen kann. Aber wie heißt es im Volksmund: Wer schön sein will muss leiden...

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    berna (Montag, 15 Juli 2013 21:38)

    Ich empfehle euch eine Bernsteinkette:-)

  • #2

    Ich (Montag, 15 Juli 2013 21:49)

    Danke für Den Hinweis. Allerdings hat Sebastian schon eine Bernsteinkette. Irgendwie sieht man sie auf dem Foto aber nicht. Schöne Grüße!